» zurück zur Übersicht

Terrasse aus Polygonalplatten

26.06.2016

In Norderstedt sollte eine neue Terrasse her. Wir entschieden uns mit dem Kunden für eine Terrasse aus Polygonalplatten. Polygonalplatten sind Bruchplatten aus Naturstein. Die „kaputte“ zerbrochene Struktur ist gewollt und sieht nach der Verlegung sehr natürlich und mediterran aus. Zusätzlich sollte die Terrasse mit einer Betonsteinmauer eingefasst werden.

Zu aller erst haben wir die alte Terrasse aufgenommen und abgefahren. Dann war das Vermessen dran und die Untergrund Bearbeitung. Das wichtigste ist ein tragfähiger verdichteter Untergrund. Danach wird Splitt und Trasszement vermischt und aufgebracht.

Terrasse aus Polygolanplatten in Bau

Eine dreireihige Betonsteinmauer umfasst die komplette Terrasse. Die Betonsteine sind hell beige. Beete wurden auch gemauert um Gemütlichkeit durch Pflanzen zu verschaffen. Auf die einzelnen Polygonalplatten wurde Haftschlämme aufgetragen und diese nass verklebt.

Terrasse aus Polygonalplatten in Bau

Bei Polygonalplatten ist auf Die Anordnung zu achten, damit ein gleichmässiges und ansprechendes Bild entsteht. Beim Auslegen muss auch darauf geachtet werden, dass die Fugen nicht zu breit werden.

Terrasse aus Polygonalplatten in Bau

Als alle Polygonalplatten auf der Terrasse und dem Zuweg verlegt waren und die gemauerten Beete mit frischer Erde befüllt wurden, ging es an die Fugen.

Terrasse aus Polygonalplatten in Bau

Die Fugen wurden anschliessend mit Epoxid Harz verfugt. Dieser ist wasserdurchlässig und bildet eine feste Fuge. Die Beete wurden noch hübsch bepflanzt.

Terrasse aus Polygonalplatten

Wir wünschen einen wunderschönen Sommer auf dieser Terrasse und bedanken uns für dieses Projekt.


» vorheriger Eintrag » nächster Eintrag